Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
handgeschriebener Brief von Fürst Nikolaus Galitzin an Ludwig van Beethoven, mit Siegel
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 23. und 27. Mai schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Raoul Auernheimer: Das Kapital (Berlin 1923)

Lesung mit Musik

Titelblatt von Raoul Auernheimers "Das Kapital"

Ort und Zeit

Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:00 Uhr
Musiksammlung der Wienbibliothek, Loos-Räume
Bartensteingasse 9, 1. Stock, 1010 Wien

Zur Veranstaltung

Der Feuilletonist und Schriftsteller Raoul Auernheimer (1876 Wien – 1948 Oakland) betonte in seinen Werken stets die wienerische Note. Bekannt wurde er als Theaterredakteur der "Neuen Freien Presse" sowie für seine Novellen und Komödien. Im März 1938 wurde er mit dem ersten sogenannten "Prominententransport" nach Dachau verschleppt, kam aber noch im gleichen Jahr dank Interventionen frei und konnte in die USA emigrieren.

Sein Roman "Das Kapital", erschienen 1923, spielt in der Zeit rund um den Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie in Wien. Im Zentrum des Geschehens steht die Rätebewegung, die Ende des Ersten Weltkriegs unter dem Eindruck der Russischen Revolution entstanden war. Bereits 1917 hatten sich erste spontane "Ausschüsse" gebildet, mit der Ausrufung der Republik wurden die Arbeiter- und Soldatenräte legalisiert.

Diese "Rätedemokratie" empfand sich als Gegenpol zum "bürgerlichen Staat" unter Staatskanzler Karl Renner. Sie waren den sie entsendenden Arbeiterinnen und Arbeitern bzw. Soldaten verantwortlich und konnten jederzeit abgewählt werden. Sie beschlagnahmten auch Waren und konnten ungenutzte Wohnungen rechtskräftig Wohnungslosen zuweisen.

Hauptperson des Romans ist der Arbeiterrat Franz Marks, der für die "Sozialisierung" von Wohnraum zuständig ist. Im Zuge der Requirierung ungenutzter Wohnungen reicher Leute trifft er auf den Großindustriellen Daniel Lundauer. Der Knoten des Romans ist geschürzt ...

Programm

Begrüßung
Marcel Atze, Leiter der Handschriftensammlung Wienbibliothek
Impulsvortrag
Evelyn Polt-Heinzl, Literaturwissenschaftlerin, Literaturkritikerin und Kuratorin
Lesung
Birgit Auernheimer, Sprach- und Literaturwissenschaftlerin
Am Klavier
Florian Schwartz, Autor, Regisseur und Impromusiker

Anschließend Brot & Wein

Informationen

Eintritt frei! Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung unter oeffentlichkeitsarbeit [at] wienbibliothek [dot] at oder +43 1 4000-84926.

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen, die im Rahmen der Veranstaltungen entstehen, zu.

Titelblatt "Das Kapital", eigenhändiges Manuskript, Raoul Auernheimer, WBR, HS, H.I.N.-209065.
Manuskriptseite "Das Kapital", Raoul Auernheimer, WBR, HS, H.I.N.-209065.
Entwerteter Reisepass des Schriftstellers und Feuilletonisten Raoul Auernheimer. Wienbibliothek, H.I.N.-209051