Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Entwurf von Otto Wagner zum Stadtmuseum
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Eva Berger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Eingeschränkte Benützung

Von 2. bis 27. Juli 2018 können (Musik-)Handschriften und Nachlässe nur bis 15:30 Uhr benützt werden.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

"Himmel aus trüber Gegenwart" - Franz Schubert und Johann Mayrhofer. Bild und Spiegel einer Freundschaft

Gesprächskonzert Franz Schubert zum 221. Geburtstag und 190. Todesjahr

Titelseite eines Sammelmanuskripts, Musik: Franz Schubert, Text: Johann Mayrhofer, 1820, WBR, MHc-16262

Ort und Zeit

Mittwoch, 31. Jänner 2018, 19:00 Uhr
Musiksammlung der Wienbibliothek, Loos-Räume
Bartensteingasse 9, 1. Stock, 1010 Wien

Zur Veranstaltung

Im "Dioskuren-Nachen" ihrer Freundschaft, ja Brüderschaft, schufen Franz Schubert und Johann Mayrhofer über die etwa zehn Jahre des Mit- und Nebeneinanders ihrer so gegensätzlichen  Seelenlagen ein einzigartiges Konvolut von insgesamt 47 Gedicht-Vertonungen. Mit achtzehn daraus ausgewählten Liedern lässt unser Konzertabend den Anspruch und die Ausdrucksbreite dieses "Himmels aus trüber Gegenwart" erfahren, führt hinaus in die begeistert besungene Natur, entfaltet in den Bildern aus antik-mythologischer Vergangenheit das Ideal der erfüllten Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit und führt mit gleicher Intensität in die Schattenwelt der gespaltenen, von Exaltiertheit, Depression und Melancholie verdüsterten Psyche des Dichters.

Ende 1814 hatte der 1787 in Steyr geborene Mayrhofer eine Beamtenstellung als kaiserlich-königlicher Bücherrevisor angetreten. Lebenslang sollte er unter der Diskrepanz zwischen der ihm vom Amt aufgetragenen Pflicht zur Zensur des freien Wortes und der seinem freigeistigen Wesen eigentlich eingeschriebenen demokratisch-aufklärerischen Gesinnung leiden. Ende 1814 lernte er durch Joseph von Spaun auch Schubert kennen. Der Erinnerung an ihren gemeinsamen Weg gilt im Wort des Dichters und im Spiegel von Schuberts genialer Tonsprache, begleitet von den Worten und Zeugnissen der Freunde und Weggefährten, unser Abend.

Zum Programm

Begrüßung
Sylvia Mattl-Wurm, Direktorin Wienbibliothek
Zur Schubert-Sammlung
Thomas Aigner, Leiter der Musiksammlung
Moderation
Johann Winkler
Konzert
Konrad Huber, Gesang
Volker Nemmer, Klavier
Johann Winkler, Rezitation

Folgende Lieder werden vorgetragen:
Geheimnis (an Franz Schubert) D491 (1816) | Am See D 124 (1814) | Augenlied D297 (1815) | Fragment aus dem Äschylus D450 (1816) | Philoctet D 540 (1817) | Memnon D541 (1817) | Heliopolis II D754 (1822) | Sehnsucht D516 (1817) | Am Strome D539 (1817) | Auf der Donau D553 (1817) | Der Schiffer D536 (1817) | An die Freunde D654 (1819) | Nachtviolen D752 (1822) | Nachtstück D672 (1819) | Der Sieg D805 (1824) | Abendstern D806 (1824) | Auflösung D807 (1824) | Abschied D475 (1816)

Anschließend Brot & Wein

Informationen

Eintritt frei! Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung unter oeffentlichkeitsarbeit [at] wienbibliothek [dot] at oder +43 1 4000-84926.

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen, die im Rahmen der Veranstaltungen entstehen, zu.