Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
beschriebenes Notizblatt von Gustav Klimt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Eva Berger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 18., 22. und 23. Oktober sowie am 21. und 22. November schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Nächste Veranstaltungen

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Geist versus Zeitgeist

Karl Kraus in der Ersten Republik

Sujet "Geist versus Zeitgeist: Karl Kraus in der Ersten Republik", Fotografie von Karl Kraus, 1930, von Franz Pfemfert, WBR, HS.

Ort und Zeit

19. Oktober 2018 bis 29. März 2019
Montag bis Donnerstag 9:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Freitag 9:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungskabinett,
Rathaus, Eingang Felderstraße, Stiege 6, Glaslift, 1. Stock
Freier Eintritt!
Eröffnung und Buchpräsentation am 18. Oktober 2018

Zur Ausstellung

Karl Kraus (1874–1936) zählt zu den einflussreichsten und sprachgewaltigsten Persönlichkeiten der Wiener Moderne. Viele seiner Aphorismen sind weltweit präsent und sein Antikriegsdrama "Die letzten Tage der Menschheit" wird in vielen Sprachen aufgeführt. Dennoch ist er, wie der Bestsellerautor Jonathan Franzen schrieb, eigenartig "fremd", weil seine Arbeit auf so besondere Weise an längst vergessene Kontroversen und Konflikte der österreichischen und deutschen Zeitgeschichte geknüpft war. Sein scharfer Blick für Phrasen und Lügen wie auch sein erhellender, aufklärerischer Sprachwitz sind allerdings in Zusammenhang mit politischen Entwicklungen und neuen Medien aktuell wie nie zuvor. Die Ausstellung der Wienbibliothek im Rathaus zeigt den "Zeitkämpfer" Karl Kraus in der politisch bewegten Periode zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Machtergreifung faschistischer Regime in Europa.

Eine neue Boulevardpresse und sich verstärkende Populismen, der Konflikt zweier gegnerischer Parteien – sozialdemokratisch und christlichsozial – wie auch der aufkommende Nationalsozialismus bilden den Hintergrund von Kraus′ bemerkenswerter Satire und Gesellschaftskritik in der Ersten Republik. Dargestellt wird zunächst seine Auseinandersetzung mit der Presse – besonders mit der von Zeitungsmogul Emmerich Békessy verlegten modernen "Stunde" –, der er (nicht nur) sein kritisches "Antimedium" "Die Fackel" entgegensetzte. In weiteren Sequenzen werden seine Allianzen mit der österreichischen Sozialdemokratie gezeigt, mit der er gegen Krieg und für die Republik kämpfte, aber auch sein zunehmender Vertrauensverlust in die Parteiführung. Kraus warnte schon früh vor der Gefährlichkeit der "Hakenkreuzler" und hielt – nachdem er für christlichsoziale Politik und Kultur lange keine Sympathien gezeigt hatte – ab 1933 das Dollfuß-Regime für den besseren Schutz vor dem Nationalsozialismus.

Vier "Räume" sind dem Leben von Karl Kraus abseits seiner Tätigkeit als Herausgeber und Autor der 922 Nummern umfassenden "Fackel" gewidmet. Als Vortragender seiner eigenen und fremder Werke sowie als Autor von Dramen bespielte er Bühnenräume Europas, mit 700 Vorlesungen und einigen Inszenierungen seiner Stücke. Auf Grund des neuen Presserechts der Ersten Republik trug er seine "Popularklagen" in der "Fackel" immer öfter in die Gerichtssäle – und hinterließ so über 200 Prozessakten, vor allem zu Mediendelikten und Ehrenbeleidigungen. Zugleich schuf er sich private Rückzugsräume, in denen er Liebesleben und Freundschaften sorgfältig abschirmte. In einem abschließenden Erinnerungsraum wird schließlich Kraus' Nachleben zwischen Kult und Vergessen präsent. In all diesen Räumen und ihrer Umgebung werden die reichen Bestände des Kraus-Archivs erstmals in ihrer Fülle gezeigt und geben einen Eindruck von den vielen Facetten des Karl Kraus.

Mitwirkende

Direktion: Sylvia Mattl-Wurm
Text und Kuratorin: Katharina Prager
Ausstellungsgestaltung: Markus Reuter
Medientechnik: Florian Irnberger / Nous Wissensmanagement GmbH
Reproduktionen: Michael Burger, Alexandra Egger, Nicole Hebenstreit
Restaurierung und Werkstatt: Sabine Imp, Gerhard Pirker
Öffentlichkeitsarbeit: Suzie Wong

Unser besonderer Dank gilt der Österreichischen Mediathek, dem Wien Museum sowie Christian Thanhäuser und Edward Timms für die Bereitstellung von Material.

Die Ausstellung steht am Ende eines Projektes zu Karl Kraus, das seit 2012 zusammen mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biografie umgesetzt wurde und ist Teil des Ausstellungsensembles "Das Junge Wien – Natur plus X".

Publikation

Katharina Prager (Hg.): Geist versus Zeitgeist: Karl Kraus in der Ersten Republik
Metroverlag 2018
279 Seiten
ISBN 978-3-99300-328-9

Begleitveranstaltungen

Montag, 22. Oktober 2018, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kraus' Medienkritik im digitalen Zeitalter

Dienstag, 20. November 2018, Musiksammlung der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Präsentation: "Faschismus in the Making" - Karl Kraus und der 13./14. Mai 1933

Donnerstag, 22. November 2018, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Vortrag: Karl Kraus dichten und illustrieren - László Márton und Christian Thanhäuser

Donnerstag, 17. Jänner 2019, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Buchpräsentation: "Karl Kraus - Wegbereiter und Unruhestifter der Wiener Moderne" - Jacques Le Rider

Mittwoch, 23. Jänner 2019, Seminarraum der Wienbibliothek im Rathaus, 17:00 Uhr
Präsentation: Aus der Forschungswerkstatt: "Die Rechtsakten des Karl Kraus"

Dienstag, 26. Februar 2019, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Vortrag: "Karl Kraus und die Frauen" - Daniela Strigl und Hilde Schmölzer

Donnerstag, 14. März 2019, Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus, 19:00 Uhr
Vortrag: "Anton Kuh und Karl Kraus" - Walter Schübler

Fotografie von Karl Kraus am Vorlesetisch, aufgenommen nach dem Film von Albrecht Viktor Blum, 1934, WBR, HS, Sammlung Karl Kraus / Anita Kössler, ZPH 985, H.I.N.-235421.
Karl Kraus im Gerichtssaal mit seinem Berliner Rechtsanwalt Botho Laserstein während des Prozesses gegen Theodor Wolff, 1928-1932, WBR, HS, H.I.N.-140761/30.
Fotografie von Karl Kraus im Park von Schloss Janowitz, 1933, WBR, HS, Sammlung Karl Kraus / Anita Kössler, ZPH 985, H.I.N.-235409.
Fotografie der Totenmaske von Karl Kraus, abgenommen von Sándor Járay am 30.06.1936, WBR, HS, Sammlung Karl Kraus/Anita Kössler, ZPH 985, H.I.N.-235445.
Plakat zu einer Vorlesung von Karl Kraus, WBR, PS, P-236254.
Detail einer Originalmappe der Kanzlei Oskar Samek, WBR, HS, Sammlung Prozessakten Oskar Samek / Karl Kraus, ZPH 1545.
Reisepass von Karl Kraus, ausgestellt am 24. September 1928, WBR, HS, H.I.N.-171160.
Mitgliederliste der Karl Kraus-Gesellschaft, WBR, HS, Nachlass Paul und Sophie Schick, ZPH 943, Archivbox 20.

In Kooperation mit