Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
beschriebenes Notizblatt von Gustav Klimt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Eva Berger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 18., 22. und 23. Oktober sowie am 21. und 22. November schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Nächste Veranstaltungen

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Neuerwerbung der Druckschriftensammlung: "Seinem verehrten Landsmann" – Widmungsexemplare

eigenhändige, zweiseitige Widmung des Übersetzers Karl Maria Kertbeny an Adolf von Sonnenthal. "Hundertsechzig Lyrische Dichtungen von Alexander Petöfi", 1866, WBR, DS, A-164466/2.Ex.

Das Phänomen ist bekannt: In der Fremde fühlen sich Landsleute oft stärker zueinander hingezogen als in der Heimat. Wenn man dann im patriotischen 19. Jahrhundert ein in Berlin lebender Ungar war, der einem anderen Ungarn in Wien ein Buch zum Geburtstag widmen wollte, dann konnte es schon einmal vorkommen, dass man für seine Widmung mit einer Seite nicht auskam. So geschehen bei unserer aktuellen Neuerwerbung, dem Bändchen "Hundertsechzig Lyrische Dichtungen von Alexander Petöfi" (Elberfeld 1866).

Der Übersetzer, der unter dem bürgerlichen Namen Benkert in Ofen geborene Karl Maria Kertbeny (1824-1882), widmet den Band "Seinem verehrten Landsmanne", Adolf von Sonnenthal (1834-1909), in Pest geborener Burgschauspieler und Regisseur in Wien, zu dessen 40. Geburtstag. Kertbeny, der der Nachwelt vor allem durch seine Schriften über Homosexualität in Erinnerung geblieben ist — auch der Begriff "homosexuell" selbst ist eine Wortschöpfung aus Kertbenys Feder —, weiß in der Widmung nicht nur sein Geschenk als bereits vergriffen und Petőfi (und damit auch seine eigene Übersetzung) als besonders geeignet zur Deklamation im Deutschen zu würdigen, sondern stellt sich und den Beschenkten auch noch in eine Reihe mit zweien der beliebtesten ungarischen Autoren der Zeit: zum einen Sándor Petőfi (1823-1849) selbst, dem romantischem Freiheitsdichter der Ungarn, dessen Leben in der Schlacht bei Segésvár ein tragisches Ende fand, zum anderen Mór Jókai (1825-1904), der die Revolutionskriege überlebte und danach vor allem durch seine historischen Romane Ruhm und Nachruhm erlangte – ein pannonischer Dumas sozusagen, dessen Werke ebenfalls von Kertbeny ins Deutsche übertragen wurden.

Durch die Geburtstagswidmung aus dem Jahr 1874 an Adolf von Sonnenthal wird das kleine Bändchen mit dem goldgeprägten Pappeinband zu einem einzigartigen Dokument der Wiener Theaterlandschaft und des ungarischen Kulturlebens in der Habsburgermonarchie.

Weitere neu erworbene Widmungsexemplare

  • Bartels, Adolf Georg: Gesang der Quellen. Gedichte. Stierstadt im Taunus: Eremiten-Presse, 1956. Mit einem eigenhändigen Widmungsgedicht und einer Widmung von Adolf Georg Bartels an Oskar Jan Tauschinski. (Signatur A-338259)
  • Busta, Christine, 1915-1987: Wenn du das Wappen der Liebe malst. Gedichte. Salzburg ; Wien: Müller, 1981. Mit einer eigenhändigen Widmung von Christine Busta für Franz Hiesel. (Signatur A-189362/2.Ex.)
  • Friedrich, Heinz: Kulturkatastrophe. Nachrufe auf das Abendland. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1979. Mit einer Widmung von Heinz Friedrich an Fritz Molden, Alpbach 1980. (Signatur A-344495)
  • Fritsch, Gerhard: Dieses Dunkel heißt Nacht. Wien: Bergland, 1955. Mit Widmung von Gerhard Fritsch an Hans Wittmann, 1955. (Signatur A-135019/4.Ex.)
  • Glück, Anselm: glück verschönert das betrachten. Katalog anläßlich der Ausstellung in der Galerie Kalb im November 1996. Wien: Galerie Kalb, [1996]. Mit einer eigenhändigen Zeichnung und Widmung von Anselm Glück an Paul Kruntorad. (Signatur B-339554)
  • Gregor, Joseph: Isabella von Orta. Roman der Frührenaissance. Wien u.a.: Strache, 1920. Mit handschriftlichem Eintrag des späteren Direktors der Österreichischen Nationalbibliothek Joseph Gregor „Mein erster Roman. Gregor“. (Signatur A-72673/2.Ex.)
  • Hauptmann, Gerhart: Die Insel der großen Mutter oder das Wunder von Île des dames. Eine Geschichte aus dem utopischen Archipelagus. 26.-50. Aufl. Berlin: Fischer, 1925. Mit Widmung von Hedwig Fischer an Lola Halm, 1925. (Signatur A-134430/2.Ex.)
  • Herzmanovsky-Orlando, Fritz von: Gesammelte Werke [in 4 Bänden]. Hrsg. und bearb. von Friedrich Torberg. München ; Wien: Langen Müller, 1957-1963. Band 2 und 3 als Handexemplare von Friedrich Torberg mit eigenhändigen Korrekturen, u.a. zum Stück „Zerbinettas Befreiung“. (Signatur A-143450/2,2.Ex. und A-143450/3,2.Ex.)
  • Koenig, Alma Johanna: Die Geschichte von Half dem Weibe. Wien [u.a.]: Rikola-Verlag, 1924. Mit einer Widmung von Alma Johanna Koenig an Oskar Jan Tauschinski („an den kleinen Jan“), 1933. (Signatur A-71239/5.Ex.)
  • Sonnenschein, Hugo: Die Legende vom weltverkommenen Sonka. Leipzig ; Wien [u.a.]: Tal, 1920. Mit Widmung des Verlegers E. P. Tal, 1920. (Signatur A-153949/2.Ex.)
  • Terramare, Georg: Stimmen am Wege. Ein Buch um Franz von Assisi. Kempten : Kösel & Pustet, 1924. Mit einer Widmung und einem zusätzlich eingelegten Widmungsblatt von Georg Terramare an Karl und Anna Dratva, 1924. (Signatur A-74950/2.Ex.)
  • Wied, Martina: Bewegung. Gedichte. Wien [u.a.]: Strache , 1919. Mit Widmung von Martina Wied an Fritz Magyar. (Signatur A-70617/2.Ex.)

 Aus der Bibliothek von H.C. Artmann

  • Jensen, Thit: Der Bischof von Börglum. Wien u.a.: Zsolnay, 1938. Mit handschriftlichem Besitzeintrag von Hans Carl Artmann aus dem Jahr 1941. (Signatur A-349140)
  • Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart: Cotta, 1871. Mit handschriftlichem Besitzeintrag von Hans Carl Artmann aus dem Jahr 1945. (Signatur A-350473)

 Weitere Neuerwerbungen

  • [Anonym:] Aus den Aufzeichnungen eines Kommissars. Wien: Privatdruck, ca. 1930. Erotischer Privatdruck in einer Auflage von 45 Stück.
  • Artmann, Hans Carl: Nachtwindsucher. Österreichische Haiku. Mit Holzschnitten von Michael Schneider. Ins Japanische übersetzt von Masumi Midorikawa. - Auflage 100 Exemplare, numeriert und signiert in Holzkassette. Istanbul : Emirgân Yayinlari Editions, 1996.
  • Baudisch, Paul: Passion. Vier Akte. Wien u.a.: Strache, 1920.
  • Dóczi, Ludwig von: Der Kuß. Lustspiel in vier Aufzügen. Wien: Rosner, 1877.
  • Heller, Paul: Gedichte. Aus dem Nachlaß. Wien u.a.: Strache, 1920.
  • Rama Turi: Lehrerinnen-Zölibat. Eine kritische Geschichte. Wien: Huber & Lahme, 1911.
  • Seibert, Heinrich Maria: Volk in der Wiege. Wien u.a.: Szabo, 1932.
  • Tauber, Elsa: Zwei unterwegs. Wien/Leipzig: Fiba-Verlag,  1931.

Archiv der Neuerwerbungen 2018

 

"Hundertsechzig Lyrische Dichtungen von Alexander Petöfi", 1866, WBR, DS, A-164466/2.Ex.