Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Eine alte Dame hält Luftballons in der Hand und steht neben zwei Kindern und einem Hund, im Hintergrund ist das Wiener Riesenrad zu sehen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 24. Oktober schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung bereits um 17 Uhr. Ersatzleseplätze werden zur Verfügung gestellt.

Am 8. November ist die Wienbibliothek wegen einer Tagung ganztägig geschlossen.

Sie sind in:

Sie sind hier

Donau, so blau. 150 Jahre An der schönen, blauen Donau von Johann Strauss

Ort und Zeit

7. Dezember 2016 bis 12. Mai 2017
Montag bis Donnerstag 9 bis 18:30 Uhr
Freitag 9 bis 16.30 Uhr
Wienbibliothek im Rathaus, Ausstellungskabinett
Rathaus, Eingang Felderstraße, Glaslift oder Paternoster, 1. Stock, 1010 Wien
Freier Eintritt

Zur Ausstellung

Vor nunmehr 150 Jahren wurde eines der weltweit meistgespielten Musikwerke aus der Taufe gehoben: der "Donauwalzer", genauer gesagt die Walzerpartie An der schönen, blauen Donau, op. 314, von Johann Strauss (Sohn). Diesem war 1863 der Titel "k. k.. Hofball-Musikdirektor" verliehen worden. Das Tagesgeschäft hatte er weitgehend an seine beiden Brüder Josef und Eduard abgegeben, und er trug sich mit dem Gedanken, ins Operettenfach überzuwechseln. Vom inneren Druck befreit setzte er ab 1867 zu einem bis dahin ungekannten künstlerischen Höhenflug an. In rascher Folge entstand eine Serie absoluter Meisterwerke: Künstler-Leben, Leichtes Blut, Unter Donner und Blitz, Geschichten aus dem Wienerwald, Éljen a Magyár, Wein, Weib und Gesang, Egyptischer Marsch, Im Krapfenwald’l und an der Spitze, gleichsam als Primus inter Pares, An der schönen, blauen Donau.

Schon bald entstand die inzwischen von der Wissenschaft widerlegte Legende, dass das Werk bei der Premiere durchgefallen wäre und erst vom Ausland aus seinen Siegeszug um die Welt angetreten hätte. Die wahren Hintergründe der Entstehung und Verbreitung des "Donauwalzers", seine ungebrochene, in einer geradezu singulären Stellung gipfelnde Wirkung bis heute sind die Themen der Ausstellung.

Ein Welterfolg entsteht

Am 15. Februar 1867 veranstaltete der Wiener Männergesang-Verein wegen des verlorenen Kriegs gegen Preußen anstelle des traditionellen Narrenabends eine Faschingsliedertafel. Johann Strauss steuerte, ein altes Versprechen einlösend, eine Walzerpartie unter dem Titel An der schönen, blauen Donau bei. Dieser dürfte einem Gedicht von Karl Beck entnommen sein, bezieht sich dort allerdings auf ein Dorf in Ungarn. Joseph Weyl, der "Hausdichter" des Vereins, schuf einen situationsbezogenen Gesangstext für die Uraufführung, die glänzende Kritiken erhielt. Dass Strauss den "Donauwalzer" noch im gleichen Jahr in Paris zu Gehör brachte, wurde von der französischen Presse hingegen nicht erwähnt. Großen Publikumszuspruch errang das Werk beim anschließenden Strauss-Gastspiel in London.

Thema mit Variationen

Die Erstausgabe für Klavier erschien, für die damaligen Gepflogenheiten eher unüblich, bereits am Tag der Uraufführung. Die Nachfrage muss enorm gewesen sein, da allein der Originalverleger C. A. Spina innerhalb kürzester Zeit eine heute kaum mehr zu überblickende Zahl von Auflagen auf den Markt brachte. Nachdrucke im Ausland, Bearbeitungen für alle gängigen Instrumente und Ensembles, hochvirtuose Paraphrasen sowie Zitate in Werken anderer Komponisten wie auch von Strauss selbst zeugen von der ungeheuren Popularität des "Donauwalzers". Es fehlte auch nicht an zahlreichen Versuchen, der Musik einen adäquaten Text zu unterlegen. Das süßlich-patriotische "Donau, so blau" von Franz von Gernerth konnte sich dabei noch am ehesten durchsetzen.

Mehr als nur ein Walzer

Wollte man ein einziges Werk von Johann Strauss stellvertretend für sein gesamtes Schaffen nennen, so wäre dies wohl der "Donauwalzer" – so geschehen bei zahlreichen "runden" Geburts- und Todestagen des Komponisten, aber auch bei Jubiläen der Komposition selbst. Noch zu Lebzeiten von Strauss stellte der "Kritikerpapst" Eduard Hanslick diese dem Gott erhalte von Joseph Haydn als "Volkshymne" an die Seite. Heute darf das Werk in den Flaggschiffen des Wiener Kulturexports, dem Neujahrskonzert und dem Opernball, nicht fehlen. An der schönen, blauen Donau diente auch als Motto für Filme, Revuen, Tanzdarbietungen, Theaterstücke, Romane und sogar Sachbücher. Nicht zuletzt machen auch wienbezogene Souvenirartikel vom "Donauwalzer"-Motiv Gebrauch.

Mitwirkende

Kurator: Thomas Aigner, Leiter der Musiksammlung, unter Mitwirkung von Reinhard Buchberger (Druckschriftensammlung), Julia König (Plakatsammlung), Gerhard Murauer (Projekte), Norbert Rubey (Musiksammlung), Kyra Waldner (Handschriftensammlung)

Texte: Thomas Aigner, Norbert Rubey

Ausstellungsgestaltung und Grafik: Markus Reuter

Begleitprogramm

Details im Veranstaltungskalender!

Pressefotos

Um die hochauflösenden Pressebilder herunterzuladen, klicken Sie bitte mit der rechten Maustaste auf das Vorschaubild und wählen "Ziel speichern unter".

Johann Strauss: An der schönen, blauen Donau, Erstausgabe für Klavier, 1867
Johann Strauss: An der schönen, blauen Donau, Klavierauszug der Chorfassung
Wiener Eisrevue "An der schönen blauen Donau", Den Haag, 1950
Franz Gernerth: An der schönen blauen Donau, neuer Text, 1889
Grete Wiesenthal in Donauwalzer von Johann Strauss, 1908
F. Groeger: Johann Strauss-Walzer, 1875
Franz Lehár: An der grauen Donau, 1921
Einladung zur Faschingsliedertafel des Wiener Männergesang-Vereins, 1867
Ablieferungsbuch des Musikverlags C. A. Spina, Eintragung vom 14./15.2.1867
Österreichische Illustrierte Zeitung, 1925
An der Schönen Blauen Donau, belletristisch-musikalische Zeitschrift, 1888