Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Portraitphotographie: Herr vor  Bücherregal in einer Bibliothek
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

250. Hochzeitstag Josephs II.

Erste Strophe von Michael Denis' Hochzeitsgedicht "Der Donaustrom an Josephen von Baiern auf ihrer Hochzeitreise nach Wien" (1765)

Zum 250. Hochzeitstag Josephs II. mit der Prinzessin Maria Josepha von Bayern gratuliert die Wienbibliothek im Rathaus mit einem neu erworbenen Sammelband von sechs Gelegenheitsschriften, die anlässlich des feierlichen Ereignisses zwischen den Häusern Habsburg und Wittelsbach am 23. Jänner 1765 erschienen.

Neben zwei anonymen Hochzeitsgedichten finden sich in dem Sammelband Glückwünsche von Johann Baptist Premlechner (1731-1789), Karl Mastalier (1731-1795), dem Numismatiker Aloysius Cristianus (gest. 1775) und nicht zuletzt Michael Denis (1729-1800), der als in Wien lebender Bayer wohl doppelten Grund zur Freude hatte. Freilich konnte der spätere Schriftsteller, Ossian-Übersetzer und Bibliothekar im Jänner 1765 noch nicht ahnen, dass sein Gedicht, das er aus der Perspektive Isters, also des Donaustroms verfasste (Abb. links), dem Ehepaar weder Glück noch Kindersegen bescheren würde, sondern in letzter Konsequenz die territoriale Abtretung des Innviertels – zusammen mit Denis' Heimatstadt Schärding! - an Österreich zur Folge haben sollte. Die Ehe stand nämlich von Anfang an unter keinem günstigen Stern. Anders als im Fall seiner ersten Gemahlin, der innig geliebten und jung verstorbenen Isabella von Bourbon-Parma, äußerte sich der Kronprinz, der nicht lange nach der Hochzeit auch die Kaiserkrone von seinem Vater übernehmen sollte, mehrfach negativ über die "kleine und dicke Gestalt" und die "hässlichen Zähne" seiner zweiten Gemahlin und dürfte nicht besonders getrauert haben, als die bei Hofe isolierte Kaiserin nach zwei Jahren an den Pocken verstarb. Da Joseph auch das gemeinsame Schlafzimmer gemieden hatte, waren der Ehe keine Nachkommen beschieden, Joseph brachte den Rest seines Lebens als Witwer zu und nach seinem Tod musste sein Bruder Peter Leopold von Toskana als Leopold II. die Erbfolge in Wien antreten.

  • Sammelband mit 6 Gelegenheitsdrucken zur Hochzeit Josephs II. mit Maria Josepha von Bayern. Wien 1765. Sign.: A-331413