Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 23. November und 5. Dezember schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung bereits um 17 Uhr. Ersatzleseplätze werden zur Verfügung gestellt.

Nächste Veranstaltungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Kinderbücher von Matthäus Trentsensky

Eisläufer aus dem Buch "Comische & ernste Unfälle".

Was passiert, wenn man seine (sportlichen) Ambitionen über seine (körperlichen) Fähigkeiten stellt, ist in dem neu erworbenen Bilderbuch mit dem Titel "Comische & ernste Unfälle" aus der Zeit um 1850 zu ersehen: Reiter, die im Wassergraben landen oder sich den Kopf am Türstock eines Fleischerladens stoßen, weil ihnen der Gaul durchgegangen ist; durcheinander purzelnde Eisläufer (Bild), erfolglose Angler und aufgeschreckte Jäger; Postkutschen, die sprichwörtlich vor die Säue gehen…

Die humoristischen, nicht ausschließlich für Kinder gedachten Szenen stammen aus dem Verlag (und wohl auch aus der Feder) von Matthäus Trentsensky (1790-1868). Der vielseitig begabte, gebürtige Wiener machte sich nicht nur als Lithograph im Umfeld von Bauernfeld, Schubert, Schwind und Kriehuber einen Namen, sondern war auch als Drucker innovativ - er erhielt unter anderem ein Privileg auf eine Zylinder-Druckmaschine. Sein Verlag, den er nach dem Tod seines jüngeren Bruders Joseph Trentsensky im Jahre 1839 alleine weiterführte, war besonders für seine Spielwarenproduktion weit über die Grenzen Österreichs bekannt: die Holzbausteine, Puzzles und Ausschneidebögen der Brüder Trentsensky fanden ihren Weg bis nach Russland und in die Vereinigten Staaten. Bücher im klassischen Sinne zählten hingegen weniger zum Schwerpunkt der Trentsenskys; bei den erhaltenen handelt es sich meist um illustrierte Werke und Kleindrucke – Kinderbücher, Broschüren, Zeichenschulen sowie einen Mignon-Kalender (1855).

Der starke künstlerische Schwerpunkt der Druckerei äußert sich auch in Jakob Spitzers 1859 erschienenem Kinderbuch "Humoristischer Jugendspiegel", von dem offenbar nur der erste, in zwei Lieferungen herausgekommene Band das Licht der Welt erblickte: den Text begleiten auch hier zahlreiche kolorierte Lithographien, die die Umtriebe von Kindern in der Welt der Erwachsenen vor Augen führen (Abb. links).

Weitere Neuererwerbungen mit Humor & Chic

  • Die Messalinen an der Donau. Pikante Geschichten aus der lustigen Kaiserstadt. Berlin: Bartels, [ca. 1910].
  • Comus: Der Freund des Scherzes und der guten Laune. Bd. 2. Brünn: Traßler, 1811.
  • Illustrirter Kalender für die gebildete Frauenwelt. Wien: 7. Jahrgang 1858.
  • Neue Wiener Schuhmacher-Zeitung. Wien: 2. Jahrgang 1876.

Archiv der Neuerwerbungen 2014

Szene aus dem Kinderbuch "Humoristischer Jugendspiegel" (1859) von Jakob Spitzer.