Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Portraitphotographie: Herr vor  Bücherregal in einer Bibliothek
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

Sinnesfreuden in der "freudlosen Gasse"

"Das Haus Nr. 55 in der Melchiorgasse, die sich im VII. Wiener Bezirk bis zum Gürtel erstreckt, entstammt der Jahrhundertwende." Mit diesen Worten beginnt Hugo Bettauers berühmter Roman "Die freudlose Gasse" aus dem Jahr 1924, der schonungslos das Nachkriegselend im Wien der 1920er Jahre aufdeckt. Es sind dies aber gleichzeitig auch die Anfangsworte eines 1955 in der "Bibliophilen Studiengesellschaft" erschienenen Romans mit dem Titel "Die Melchiorgasse", der nun für die Secreta-Sammlung der Wienbibliothek im Rathaus erworben werden konnte. Mit klarer Einbettung in das Milieu des Bettauer-Romans (und teilweise wortwörtlich übernommenen Passagen) kommt der anonyme Autor der "Melchiorgasse" schnell auf das ihm Wesentliche zu sprechen: nicht Mord und Juwelenraub, nicht die soziale Notlage junger Frauen stehen hier im Vordergrund, sondern es sind die Vorgänge im Stundenhotel der Kupplerin Merkl, die von besonderem Interesse zu sein scheinen und die in einer sehr deftigen, nicht gerade zweideutigen Weise dargestellt werden. Dementsprechend sind auch die in dem maschinschriftlich vervielfältigten Privatdruck eingeklebten, fotografisch reproduzierten Abbildungen von einer Deutlichkeit, die an dieser Stelle nur eine ausschnittsweise Veröffentlichung erlauben (Abbildung).

Ebenfalls in der "Bibliophilen Studiengesellschaft" erschien ein Privatdruck von Don Brennus Aléras "Weißen Sklavinnen", der ebenfalls seinen Weg in die Wienbibliothek gefunden hat. Als weitere neu erworbene Erotika wären der Roman "Oh … Madame …" (Wien 1955), Ferdinand Rodensteins "Die rote Sonne" (Leipzig 1919) sowie der im Berliner Rotlichtmilieu angesiedelte Roman "Lore" (Wien, 1927) zu nennen.

Aus dem Nachlass eines Wiener Schauspielers stammen vier seltene US-amerikanische Magazine der 1920er und 1930er Jahre, die gleichfalls in die Secreta-Sammlung eingegliedert wurden: die Titel - "International Night Life", "Real Art Studies", "Art & Beauty Magazine" und "Spicy Stories" – weisen dabei nur indirekt auf den erotischen und aktfotografischen Inhalt der Magazine hin. Den Nachlasser möchten wir an dieser Stelle jedoch diskret verschweigen; für Neugierige empfiehlt sich ein Blick in unseren Online-Katalog...

  • Die Melchiorgasse. Erotischer Roman aus dem Nachkriegs-Wien der zwanziger Jahre. Privatdruck. Wien: Bibliophile Studiengesellschaft, 1955.
  • "Oh ... Madame ...". Privatdruck. Wien: Cordial-Verlag, 1955.
  • Aléra, Don Brennus: Weiße Sklavinnen. Privatdruck. Wien: Bibliophile Studiengesellschaft, [ca. 1960].
  • Rodenstein, Ferdinand: Die rote Sonne. Beiträge zur Sittengeschichte unseres modernen Kulturlebens. Nach den Erinnerungen einer Bordelldirne. Privatdruck. [Leipzig]: deutscher Bibliophilen, [1919].
  • Lore. Das Liebesleben einer kleinen Berlinerin. Ein Roman. Sittenbilder aus dem Berliner Nachtleben. Privatdruck. [Wien]: [Welkhammer], [1927].
  • Art & Beauty Magazine. For Art Lovers and Art Students. Vol. 6, No. 6. Wilmington, Del., 1929.
  • Real Art Studies. For Art Lovers and Art Students. No.5. New Jersey, ca. 1930.
  • Spicy Stories. Chuck Full o'Fun. Vol. 6, No. 5. Dover, Del., 1936.
  • International Night Life. The Magazine of Night Club Activities. Vol. 1, No. 1. Philadelphia, Pa., 1937.

Archiv der Neuerwerbungen