Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Portraitphotographie: Frau mit langen dunklen Haaren vor Bücherregal in einer Bibliothek
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

Wiener Verlagskataloge

Verlags-Catalog der Kunsthandlung des Anton Paterno in Wien. Gedruckt bei J. P. Sollinger 1832. Wienbibliothek, A-319304

Wichtige Quellen zur Geschichte des Kunst-, Musikalien- und Buchhandels sind die Verkaufskataloge der Verlage, von denen es an der Wienbibliothek eine reiche Sammlung gibt; diese konnte nun um einige seltene Exemplare aus Wien erweitert werden.

Besonders hervorzuheben ist ein Konvolut von Katalogen des Kunstladens Paterno aus den Jahren 1832 bis ca. 1878. Der Gründer der Firma, Anton Paterno, kam 1812 als Wanderhändler nach Wien, sein 1819 eröffneter Kunstladen entwickelte sich rasch zu einem dynamischen Unternehmen, das nach Anton Paternos Tod im Jahre 1836 zunächst von seiner Witwe, später von seinem Sohn Friedrich weitergeführt und 1878 von der Firma J. C. Wawra übernommen wurde.

Ebenfalls neu im Bestand der Wienbibliothek sind Verlagskataloge von A. Pichler’s Witwe (1852), der Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst (1891-1911), des Wiener Flugtechnischen Vereines (1896) sowie des Verlags E. P. Tal (1919/20). Eine Quelle zur Bücherzensur in der Habsburgermonarchie ist der Band "Neu durchgesehenes Verzeichniss der verbothenen deutschen Bücher" von 1816.